Schiffsreisen-Logo
Schiffsreisen-Logo
Copyright: Daniela Rall
Moin moin vom Fischmarkt, liebe Freunde,
hier isses inzwischen an manchen Tagen ganz schön usselig geworden! Rote, tropfende Nasen gehören dazu im November und den folgenden, noch kälteren Monaten. Nun kommt die neue »AIDAprima« ja ’n büschn später als gedacht – eine echte Lady mit akademischem Vierteljahr – aber dafür will sie auch das ganze Jahr in unsrer schönen Hansestadt bleiben. Das ganze Jahr? Nein, natürlich fährt sie auch mal weg, aber sie kommt jede Woche wieder. Also, ich weiß ja nich... Während ich mich nach Sonne sehne, sollen andere aus dem kalten Hamburg rausfahren auf die ganz kalte Nordsee? Wenn dat man gut geht...
Bratkartoffeln. Aber wo kommt der Name her? „Pont neuf“ würde übersetzt u. a. „Deck neun“ bedeuten. Serviert wurden sie aber nicht im dortigen Buffetrestaurant, sondern beim Nobel-Franzosen auf Deck 4. Das war also nix. In einer anderen Übersetzung heißt „Pont neuf“ hingegen „neue Brücke“. Aber das kann eigentlich auch nicht sein, denn ich konnte die Kartoffeln mit meiner alten Brücke ganz gut beißen. Ich bin verwirrt und hab’ erst mal auswendig gelernt, wo die neue Kreation zwischen Schloss- Herzogin- und Dauphine-Kartoffeln (die kennen Sie doch alle, oder?!) ihren Platz haben. Also, Französisch-Lehrer und Kulinarik-Spezialisten voran: Was bedeutet „pont neuf“? Bei Kartoffeln? Man könnte fast ein Preisausschreiben daraus machen...
* * *
Also, Sie werden’s nicht glauben. Was manchmal aus dem Fisch, den ich an Bord liefere, so wird. Namenstechnisch, meine ich. Dass der Kohlfisch seit vielen Jahren Seelachs genannt wird, weil sich das besser anhört, ist bekannt. Dass die Rotzunge neuerdings als Limande verkauft wird, weil das exotisch klingt, auch gut. Was dem Fisch recht sein muss, ist anderen Speisen billig. Da begegneten mir an Bord kürzlich „Pont neuf“-Kartoffeln. Kleine, würfelförmige
Also, Sie werden’s nicht glauben. Da war ich neulich mal wieder unterwegs mit einem Schiff. Im Mittelmeer. Im östlichen. Wunderbar für eine Herbstreise! Und hab in der Türkei einen Landausflug gemacht. Der führte – wie könnte es anders sein – unter anderem auch in einen Teppichladen. Das heißt, das war’n richtig großes Ding, so’n türkisches Ikea für Teppiche. Man saß an der Wand rum aufgereiht auf Teppichrollen, bis der Obertürke kam, mit schwarzem, buschigem Schnauzbart, bisschen hohle Sprechweise, weil ihm wohl einige deutsche Laute nicht vertraut waren: „Wenn Sie, lieb Gäste, all hier haben Platz genommen, dann bekommen Sie ein Affeltee!“ Gemeint war: Apfeltee. Und weil das wohl schon mal einer
* * *
Drucken  |  Versenden Edition 0115 Impressum  |  Datenschutz  |  Zum Menü  | Weiter >>